Aktuelles und Presseberichte

Heidi Ott in Würzburg

Fachreferentin besucht Einrichtungen der GmbH

Im Zuge ihres Besuchs in Würzburg traf sich Heidi Ott, Referentin für Wohnungslosen- und Straffälligenhilfe, Schuldnerberatung und Bahnhofsmission, sowie Geschäftsführerin des Fachverbandes Evangelischen Wohnungslosen- und Straffälligenhilfe des Diakonischen Werkes Bayern, mit dem Leitungsteam der Christophorus Gesellschaft. Neben einem Überblick über die Tätigkeitsbereiche unserer Einrichtungen, kommende Aussichten und dem Austausch über gemeinsame Anliegen, stand ein Besuch der JVA...

Wie sieht es im Würzburger Gefängnis aus?


Der erfahrene Musiktherapeut und Sozialpädagoge Hubert Holzapfel führte durch die Justizvollzugsanstalt Würzburg. Er ist seit über zwei Jahrzehnten im Strafvollzug tätig. Und konnte mit viel Wissen und einigen erheiternden und bedrückenden Anekdoten aus dem Alltag hinter Gittern die interessierte Gruppe informativ begeistern. Anstaltsbeirat Günther Purlein hatte zur Führung durch die Vollzugsanstalt Würzburg eingeladen. Heidi Ott, Referentin des Diakonischen Werkes Bayern für alle unsere...

Selten sind die Nächte ruhig

Förderverein übergibt Spende von 40.000 Euro an den Nachtdienst der Bahnhofmission

Wieder hörte die Nachbarin Schreie. Angstvolle Schreie. Klagelaute. Diesmal wollte sie handeln. Sie rief die Polizei. Die kam auch – und nahm die Frau aus der Wohnung nebenan mit. „Ihr Mann hatte sie bedroht“, erzählt Jan Bläsing von der Bahnhofsmission. Ein Platz im Frauenhaus war nicht frei. Deshalb brachte die Polizei die Frau am späten Dienstagabend zu ihm. Dass die Bahnhofsmission nach wie vor einen 24-Stunden-Dienst aufrecht erhalten kann, ist dem Förderverein der Bahnhofsmission zu...

Ende der Fastenzeit bedeutet in diesem Jahr Gutes für die Wärmestube der Christophorus-Gesellschaft


„Es ist uns wichtig, dass jedes Jahr andere Einrichtungen und Vereine bei unserer Aktion bedacht werden“ sagt Michaela Becker.  Deshalb geht in diesem Jahr der Erlös aus dem Verkauf von Palmbüscheln und Buchskränzen, die vor dem Palmsonntagsgottesdienst angeboten werden, an die Würzburger Wärmestube. Es sind acht Frauen aus der Pfarreiengemeinschaft Höchberg, die diese Tradition pflegen und lokale gemeinnützige Projekte unterstützen. Bei ihrem Besuch überreichte Michaela Becker die 343 Euro an...

Musiker helfen Christophorus-Straffälligenhilfe


Die Band RIFF RAFF unter der Leitung des Gitarristen Professor Johann Weiß besteht aus vier Studentinnen und Studenten der Hochschule für Musik in Würzburg. In der beliebten Kneipe „Standard“ im Herzen Würzburgs rockten die fünf sozial engagierten Musikerinnen und Musiker mit Songs wie „Black in Black“ und „Hell Ain’t A Bad Place To Be“ von der Band AC/DC die Bühne, das Lokal und sorgten für einen gelungenen Abend. Die Einnahmen aus den Eintrittsgeldern kommen der Christophorus Gesellschaft...

Die Finanzen wieder im Griff

„Aktionswoche Schuldnerberatung“ steht unter dem Motto „Wege aus den Schulden“

Holger S. hatte keine Ahnung, was ihn erwartete. Nie zuvor war er in einer Schuldnerberatungsstelle gewesen. Er befürchtete, gerügt zu werden. Sich rechtfertigen zu müssen. Denn er hatte beträchtliche Schulden angehäuft. Vermutlich würde die Beraterin mit ihm über Zahlen diskutieren. Doch dann kam alles anders. „Sagen Sie, wie ist es denn eigentlich zu den Schulden gekommen?“, fragte ihn Nadia Fiedler von der Schuldnerberatung der Würzburger Christophorus-Gesellschaft ganz ohne Vorwürfe. „Die...

Endlich angekommen

Robert Jakob Moritz tankt im Betreuten Wohnen der Christophorus-Gesellschaft auf

Welcher Genuss: Fernsehen, ganz allein. Anschauen, was man mag. Schlafen, ohne dass ein anderer durch sein Schnarchen nervt. Sicher sein. Bleiben dürfen. Nach fast 40 Jahren ohne eigenes Dach über dem Kopf hat Robert Jakob Moritz endlich eine feste Bleibe. Im Februar zog der Mann ins Betreute Wohnen der Christophorus-Gesellschaft. Bis dahin hatte der 60-Jährige jede Woche in einer anderen Stadt in einer Einrichtung übernachtet. Das wäre inzwischen allein aus gesundheitlichen Gründen unmöglich. ...

Allmählich wieder Tritt fassen

Uwe versucht im Johann-Weber-Haus nach 22 Jahren Straßenleben einen Neustart

Nach 22 Jahren auf der Straße hat Uwe genug. Er möchte wieder in einer Wohnung leben. Wie zuletzt im Jahr 1992. Zwei Gründe waren ausschlaggebend für den 45-Jährigen, es zumindest noch einmal zu versuchen, Fuß zu fassen. Zum einen verschlimmert sich Uwes Asthma. „Außerdem habe ich seit einem Jahr eine Freundin“, erzählt der ehemals Wohnungslose, der vor neun Wochen ins Würzburger Johann-Weber-Haus der ökumenischen Christophorus-Gesellschaft zog. Immer draußen zu sein, das schlaucht auf Dauer....

Wie es zum Absturz kommt

Die Wärmstube ist das ganze Jahr über eine Anlaufstelle für Menschen in Not

Die eisigen Tage sind allmählich vorbei. Endlich kann man sich wieder draußen aufhalten. Der Frühling wirkt sich auch auf die Würzburger Wärmestube aus. Allerdings nicht in erster Linie, was die Besucher anbelangt. Sondern in Bezug auf die Spender. „Als es im Winter bitterkalt war, rückten unsere Leute in den Fokus, wir erhielten viele Kleiderspenden“, sagt Einrichtungsleiter Christian Urban. Inzwischen ist das Interesse wieder abgeflacht: „Doch die Nöte unserer Besucher bestehen das ganze Jahr...

Wenn der Gatte ins Gefängnis muss

Seit Februar können sich Angehörige von Straftätern online beraten lassen

Würzburg. Dienstag und Mittwoch sind für Werner Schühler besondere Tage. Dann kümmert sich der Leiter der Zentralen Beratungsstelle für Strafentlassene der Christophorus-Gesellschaft nicht nur um Ex-Häftlinge, die in seine Beratungsstelle kommen. Parallel beantwortet er Fragen von Menschen, deren Mann, Sohn, Schwester oder Vater im Gefängnis sitzen. Dem Projekt hat sich die Würzburger Straffälligenhilfe am 1. Februar angeschlossen. Deutschlandweit trudeln seither Anliegen von Angehörigen über...